Martin Bäumer MdL
Besuchen Sie uns auf http://www.martinbaeumer.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
16.11.2020, 09:16 Uhr | Rundblick - Politikjournal für Niedersachsen
Die Wolfspolitik kommt aus demStocken nicht so leicht heraus
...In der CDU-Landtagsfraktion löst die Berichterstattung über die Äußerungen Unverständnis und Verärgerung aus: „Das Bundesumweltministerium duckt sich in der Wolfsfrage weg und lässt die betroffenen Bürger allein“, erklärte Martin Bäumer, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. „Dass man den Erhaltungszustand des Wolfes im vergangenen Jahr als ungünstig bewertet hat, liegt auch am bewussten Verwenden von veralteten Zahlen. Wie festgestellt wurde, gibt es im Landkreis Celle schon heute statistisch mehr Wölfe als in ganz Kanada.“ Die CDU-Fraktion hatte im Juni beschlossen, eine Regulierung des Wolfes über das Jagdrecht anzustreben. Gemeinsam mit dem Koalitionspartner SPD schlagen sie nun vor, sich dabei am französischen Modell zu orientieren. In Frankreich ist seit 2018 eine Form der Schutzjagd unter bestimmten Umständen möglich. Dazu wurde zuerst definiert, wie viele Tiere die Wolfspopulation in Frankreich zählen muss, damit sie sich gesund vermehren kann –man definierte also eine biologisch begründete Untergrenze. Aus der Differenz zur tatsächlichen Populationsgröße ergibt sich eine jährliche Jagdquote. Es dürfen aber auch nur dann Wölfe tatsächlich getötet werden, wenn sie Probleme machen, also Nutztiere reißen...
...Bäumer kritisiert an den Aussagen des Bundesumweltministeriums, dass auf das französische Modell kein Bezug genommen wird. „Beim Verweis auf die angebliche Unvereinbarkeit der niedersächsischen Vorschläge mit der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU und dem damit verbundenen Hinweis, die Vorschläge wären damit rechtlich ausgeschlossen, wird mit keinem Wort erwähnt, warum der Abschuss von Wölfen in anderen Ländern Europas funktioniert.“ Es sei nun an der Zeit, dass „die Ideologen in Berlin“ erkannten, dass der Wolf bei einer Zuwachsrate von 30 Prozent pro Jahr ohne natürliche Feinde reguliert werden müsse. „Die Regulierung kann nicht erst beginnen, wenn der Wolf in Berlin durch den Tiergarten streift“, so Bäumer...
Zusatzinformationen