Neuigkeiten

01.02.2018, 10:17 Uhr
Pressemitteilung: Kann Bramscher Filter Osnabrück helfen?
Politiker informieren sich über Symbiofilter
Seit Jahren hat die Stadt Osnabrück Probleme mit der Luftverschmutzung, wichtige Grenzwerte werden überschritten. Kann der Bramscher "Symbiofilter" die Luft in der Osnabrücker Innenstadt sauberer machen? Dieser Frage gingen der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Osnabrück Fritz Brickwedde und die beiden Stadtratsmitglieder und CDU-Landtagsabgeordneten Anette Meyer zu Strohen und Burkhard Jasper auf Einladung der beiden CDU-Landtagsabgeordneten Clemens Lammerskitten und Martin Bäumer bei einem Ortstermin im Industriegebiet Lappenstuhl und an der Bramscher Kläranlage nach.
Clemens Lammerskitten, Fritz Brickwedde, Burkhard Jasper, Helgo Feige, Anette Meyer zu Strohen, An-dreas Quebbemann, Martin Bäumer, Thomas Schulte, Abwasserbeseitigungsbetrieb, Jürgen Brüggemann, Geschäftsführer Stadtwerke Bramsche
Bramsche - Diplom-Biologe und Projektleiter Helgo Feige von der Aqua Light GmbH zeigte den interessierten Politikern, unter denen auch der Bramscher CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Quebbemann war, im Unternehmen die innovativen Wasserlinsen (auch als Entengrütze bekannt), mit denen Luft und Wasser effektiv und kostengünstig gereinigt werden können. Das in Zusammenarbeit mit der Universität Osnabrück entstandene Forschungsprojekt hat im vergangenen Jahr die Fachwelt so sehr beeindruckt, dass das kleine Bramscher Unternehmen für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert war.

Der Osnabrücker CDU-Faktionsvorsitzende Fritz Brickwedde zeigte sich an der Bramscher Kläranlage beeindruckt von der dort betriebenen Versuchsanlage, mit der die früher „übel riechende Abluft“ erfolgreich gereinigt wird: „Ich würde gern anhand konkreter Daten prüfen, ob wir damit die Stickoxid- und Feinstaubbelastung an den Hotspots in der Osnabrücker Innenstadt kurzfristig senken können.“ Die Osnabrücker Stadtpolitiker Brickwedde, Jasper und Meyer zu Strohen wollen deshalb ganz eng mit dem Diplom-Biologen Helgo Feige in Verbindung bleiben, der für seinen Filter auch schon Anfragen aus der stark belasteten baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart hat.

„Das Bramscher Unternehmen und die Universität haben ihren Sitz aber hier in der unmittelbaren Nachbarschaft. Mit einem Modellprojekt am Schloßwall oder anderswo in der Osnabrücker City könnte die Praxistauglichkeit weiter bewiesen und die Atemluft in der Osnabrücker Innenstadt kurzfristig im Interesse aller Menschen verbessert werden“, zeigten sich die Politiker aus dem Landkreis und der Stadt Osnabrück in dieser Frage einig.
Bilderserie

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon